Projekt ""
Als Urlaubstrophäe (allerdings dementsprechend früher bestellt) haben wir aus Villach eine SZD 22 Mucha aus dem Hause Bruckmann mitgebracht. Herr Bruckmann ist auf Scale-Großmodelle spezialisiert. Die große Fox (1 : 2,33) oder Swift spielen immer die erste Geige bei allen möglichen Segelkunstflug-Wettbewerben.
Die Ausführung der Mucha ist fantastisch. Nur als Beispiel: die Nasenleiste ist als GFK-Strang ausgeführt, alle Ruder in Hohlkehle gelagert. Natürlich ist die Ausführung bei Bestellung wählbar. Trotz relativ hohen Vorfertigungsgrades bleibt viel Arbeit nach. Besonders wenn bei solch einem Großmodell eine GFK-Beschichtung und (Semi)Scale-Ausstattung vorgesehen sind.

Technische Daten:

Spannweite: 5000 mm
Länge: 2330 mm
Profil: Eppler E201 Strack auf E 191 (thermikgeeignet, aber nicht zu langsam)
Maßstab: 1 : 3
Gewicht: lt. Bruckmann ab 8000 g (12400 g nach dem Bau!)


Technische Daten des Originals: SZD 22 Mucha St.
 

20.07.00 

Das Modell ist abgeholt. Gleich merken wir, dass künftig Transportprobleme auf uns zukommen. Allein das Modell nach Hause zu bringen macht uns sorgen. Es sind über 1200 km und der Wagen war auf der Hinfahrt schon voll. Dieses Jahr hatten wir auf der Gerlitzen insgesamt 8 Modelle mit.

Mucha 1 Trotz dass ich nicht gerade klein bin, wirkt die Mucha recht imposant.

Die Silhouette und Abmessungen der Mucha werden sicherlich Flughöhen um 1000 Meter erlauben. Die Lackierung soll auch den Kontrast erhöhen, aber gleichzeitig der Originallackierung entsprechen. Gerade dauern die Diskussionen mit meinem Sohn Adam, der gegen alle Lackierungen die nicht weiß sind, ist.

 

28.07.00

Auf dem Dach "mumifizierter" Rumpf (danke Olli). Die Flächen sind drin und reichen von der Kofferraumklappe bis zum Armaturenbrett. Glücklicherweise hat mein Auto Automatikgetriebe - eine manuelle Schaltung unter diesen Umständen ist nicht möglich. So entstand eine hoch gewöhnungsbedürftige Mittelarmlehne. Auf der Autobahn konnte man reges Interesse an unserer "Mumie" feststellen.

Mucha 2
Mucha 3 19.08.00

Die Flächen und Leitwerke sind geschliffen, grundiert und wieder geschliffen worden (Vorbereitung für GFK-
Beschichtung).

Mucha 4

15.09.00 - 16.09.00

Jetzt wird die Sache ernst. Wir haben angefangen die Flächen und sonstigen Teile (Querruder, Seitenleitwerk- und Ruder, Höhenleitwerk- und Ruder) zu laminieren. Es hat ein Bisschen gedauert, aber wir mussten warten bis unser Vereinskollege (danke Herbert) aus dem Urlaub zurück war und uns zeigen konnte wie das zu machen ist. Eine GFK-Beschichtung haben wir bis jetzt noch nie gemacht.

So ganz kurz wie es gemacht wird:
Auf Maß zugeschnittene Glasfasermatte (46 g/m2) wird vorsichtig auf die Holzfläche gelegt und entlang der Fläche wird in einem dünnen Streifen Harz ausgegossen. Als nächstes muss mittels Japanspachtel das Harz dünn über die Fläche gestreift werden, so dass die sparsam getränkte Glasfasermatte auf der Oberfläche haften bleibt.

Für das ganze Modell haben wir zum Anlaminieren nur ca. 160 g Harz verbraucht. So kann man sich vorstellen, wie dünn die anlaminierte Schicht ist.
 

Adam mischt das Harz, auf dem Tisch liegen das Seiten- und die Querruder mit der zugeschnittenen Glasfasermatte.

Ich gieße das Harz auf die Fläche. Ein Teil der Fläche ist bereits eingetränkt.

Adam schleift die Kante des Höhenleitwerks nach einseitigem Laminieren.


 
22.09.00

...schleifen, Harz auftragen, schleifen...
In der Garage ist es so kalt, dass ein Aushärten des Harzes nicht möglich ist. Nach dem das Harz auftragen ist, schleppen wir die Teile in die Wohnung zur sichtlichen "Freude" meiner Frau. Dann ab ins Badezimmer, Heizung voll auf und dann stehen sie schön beheizt im Raum.
Das Ende von dem Prozess ist schon zu sehen. Heute haben wir die erste Seite das dritte und letzte mal beschichtet, morgen ist die andere Seite dran und dann bleiben uns nur noch ganz normale Lackierungsvorbereitungen.
Gestern habe ich bei Höllein die Servos bestellt. Dort waren die am billigsten und sofort verfügbar. Billig ist der Spaß nicht - 600 DM. Aber man hat schon gelernt, dass nicht an der falschen Seite gespart werden sollte. Schließlich ist von den Servos die Sicherheit des Modells abhängig. Und so werden die beiden Höhenruderhälften und Querruder durch jeweils ein Graupner C 3321 (39N/cm) bewegt. Für die Seite und die Bremsklappen werden dann C 5077 (50N/cm) zuständig sein. Was die Servos betrifft, kommen dann auch noch ein C 507 für die Schleppkupplung und evtl. eins für die Fahrwerkbremse (falls ich mich entschließen sollte, das Fahrwerk bremsbar zu bauen) hinein. Das Fahrwerk wird gedämpft.
Nun müssen aber erst die Flächen fertig sein.

Mucha

Das Tempern der laminierten Teile
im Badezimmer.

Nächste Seite

Seite 2


 
 
Unsere Modelle

Polnische Segelflugzeuge

Urlaubsbilder

Teneryfa - kurzer Trip

Die Seite mit interessanten Links

Hauptseite