Polnische Segelflugzeuge präsentiert von

SZD-LogoMotorsegler SZD-9 Bocian-Puls (Storch)

Eingeflogen: 1956
Spannweite: 18,1 m
Länge: 8,2 m

Höhe: 1,8 m

Flügelfläche: 20

Streckung: 16,2

Tragflächenprofil: NACA4318 / 43012A

Gewicht: 442,5 kg

Max. Fluggewicht: 612,5 kg

Tragflächenbelastung:  30,6 kg/m²
Gleitzahl: 20 bei 80 km/h
Sinkgeschw.: 1,8 bei 72 km/h
Mindestgeschw.: 60 km/h
Max. Geschw.: ? km/h

Zul. Lastvielfache: ? g

SZD-9 "Bocian Puls"

  Foto: K. Albin "Szybownictwo na świecie" WK 1960

 
Der zweite Prototyp des SZD-9 "Bocian" wurde mit 4 Pulsoantrieben ausgestattet. Die Pulsoantriebe sind in dem Luftfahrtinstitut von Dozent Ing. Stanisław Wójcicki entwickelt worden. Bei SZD beschäftigte sich Dipl. Ing. J. Sandauer mit dem Umbau. Die Arbeiten waren recht umfangreich. In den Flächen sind die Bremsen ausgebaut worden, dafür wurde aber eine entsprechende gefederte Halterung für ein paar Pulsoantriebe eingebaut (die Halterungen müssen gefedert werden, weil Pulsoantriebe sehr große Vibrationen entwickeln). Weil die Pulsomotoren während des Betriebes sehr große Hitze entwickeln, ist die untere Fläche des Flügels über den Antrieben mit Asbestmatte und Alublech ausgekleidet, darüber hinaus ist die ganze untere Fläche der Flügel und der hintere Teil des Rumpfes sowie die Leitwerke mit unbrennbarem Lack überzogen.

Die Installationen: elektrische-, Pressluft- (notwendig beim Anlassen der Antriebe), Treibstoff- (um den benötigten Druck von ca. 2,8 - 3 Atü ist eine Stickstoff notwendig gewesen). Treibstofftank (Benzin) und Stickstoffflasche ist hinter der zweiten Kabine platziert. Die komplette Ansteuerung aller Installationen erfolgte aus der ersten Kabine.

Die Pulsoantriebe waren aus hitzeunempfindlichem Blech geschweißt. Der nominale Schub betrug ca. 10 kG (Gewicht 6 kg), Treibstoffverbrauch ca. 8 Liter Benzin pro Stunde. Die Zündung erfolgte, nachdem in der Brennkammer durch Pressluft und Treibstoffeinspritzung der Zündfunke über eine ganz normale Zündkerze entflammt wurde. Während des Betriebes war die Kerze und Pressluft nicht mehr notwendig.

Wegen des sehr geringem Schubs von insgesamt 40 kG konnte der Selbststart nicht erfolgen. Die Flugerprobung wurde durch Dipl. Ing. J. Bojanowski und Ing. S. Makaruk durchgeführt.

Es wurden weitere Entwicklungsarbeiten von Pulsoantrieben mit Gesamtschub von ca. 80 kG geführt, was den Selbststart ermöglichen sollte. Leider sind die weitere Entwicklungsarbeiten und Geschichte unbekannt.

Zeichnung: modifiziert vom:  K. Albin "Szybownictwo na świecie" WK 1960

Schema des Pulsoantriebes des Bocian-Puls

 

SZD-9 "Bocian Puls"

Foto: K. Albin "Szybownictwo na świecie" WK 1960

Antriebspaar unter der Fläche. Zu sehen sind die Schutzbügel, die vor Beschädigungen während der Starts und Landungen schützen sollte.

SZD-9 "Bocian Puls"

Foto: K. Albin "Szybownictwo na świecie" WK 1960

Steuerung der Treibstoffinstallation. Sichtbar sind die Steuerungsventile und Leitungen.

Ergänzung und Bemerkungen sind herzlich willkommen !

Irrtum vorbehalten.  Seite zuletzt aktualisiert am: 29.12.2002