Polnische Segelflugzeuge präsentiert von

Ikar  (Ikarus)

Eingeflogen: 1926
Spannweite: 10 m
Länge: 6,0 m

Höhe: 1,7 m
Flügelfläche: 17 m²
Streckung: 6,2

Leergewicht: 60 kg

Max. Abfluggewicht: 130 kg

Flächenbelastung: 7,7 kG/m²
Gleitza
hl: 10 bei ? km/h
Sinkgeschw.: 1,4 m/s bei ? km/h
Fluggeschw.: 40 km/h

"Ikar"

 Foto: A.Glass "Polskie konstrukcje lotnicze 1893 - 1939" WKiŁ 1976

1925 wurde in der Tischlerei der Eisenbahnwerkstätte in Poznan der Bau des Ikars angefangen. Die Konstruktion stammte von Jan Czarnecki und Kazimierz Wronski, die in den Flugzeugwerken "Samolot" tätig waren. Für den Segler hat man die Tragflächen von dem damals populären Flugzeug Hanriot H-28 verwendet. Das ganze Unternehmen ist von dem Eisenbahner Segelflugverein "Szybowia" für den zweiten Segelflugwettbewerb in Oksywie geplant worden. Leider konnte der Segler nicht rechtzeitig fertig gestellt werden, so dass erst im Frühling 1926 die ersten kurzen Flüge hinter einem Schleppseil gemacht wurden. Weitere Tests konnten wegen fehlendem Gummiseil nicht durchgeführt werden. Um weiter zu kommen, hat man dem Segler ein Fahrwerk eingebaut in der Absicht, Starts hinter einem Auto durchzuführen. Leider ist der Segler während dem Transport zum Flugplatz so beschädigt worden, dass er verschrottet werden musste.
Ikar
Ergänzung und Bemerkungen sind herzlich willkommen !

Irrtum vorbehalten.  Seite zuletzt aktualisiert am: 13.03.2003