Polnische Segelflugzeuge präsentiert von

IS-B Komar (Mücke)

Eingeflogen: 16.01.1949
Spannweite:
15,82 m
Länge:
6,75 m

Höhe: 1,75 m

Flügelfläche: 17,40

Streckung: 14,4

Tragflächenprofil: G-535

Gewicht: 148 kg

Max. Fluggewicht: 225 kg

Tragflächenbelastung:  14,1 kg/m²
Gleitzahl: 19 bei 64 km/h
Sinkgeschw.:
0,8 m/s bei 58 km/h
Mindestgeschw.: 44 km/h
Max. Geschw.: 140 km/h

Zul. Lastvielfache: ? g

IS-B "Komar"

  Foto: Piotr Piechowski

Der Trainings-Hochleistungssegler ist von Antoni Kocjan bereits vor dem Krieg konstruiert und gebaut worden (siehe "Komar"). Wurde 1948 vom Instytut Szybownictwa unter der Leitung von Ing. Marian Wasilewski umkonstruiert und in die Serienproduktion eingeführt. Eingeflogen am 16 Januar 1949 von P. Mynarski. In der Konstruktion hat man die Einfachheit der Konstruktion mit der hervorragenden Flugstabilität und gutem Handling kombiniert. Holzkonstruktion mit offener Kabine, Rumpf Sperrholz beplankt. Flächen bis zum Hauptholm Sperrholz, sonst Stoff bespannt. Insgesamt wurden 5 Stück "Komar 48" und 20 Stück "Komar 49" gebaut.

IS-B "Komar"

Foto: Piotr Piechowski

IS-B "Komar"

Foto: Piotr Piechowski

IS-B "Komar 48"

Foto: Z.Szajewski "Od RWD do MIGa" MON 1956

IS-B "Komar 48"

Foto: Z.Szajewski "Od RWD do MIGa" MON 1956

IS-B "Komar 48"

Foto: B.Koszewski - Postkarte Wydawnictw Ruch 1965

(aus der Sammlung v. Piotr Piechowski)

 

Ergänzung und Bemerkungen sind herzlich willkommen !

Irrtum vorbehalten. Seite zuletzt aktualisiert am: 20.01.2004