Polnische Segelflugzeuge präsentiert von

 MS-8 und MS-9 Wrobel (Spatz)
Eingeflogen: 1930 (1933)
Spannweite: 8 (8,8) m
Länge: 5,5 (6) m

Höhe: 1,3 (2,1) m
Flügelfläche: 10 (12,2) m²
Streckung: 6,4 (6,1)

Leergewicht: 48 (63) kg

Max. Abfluggewicht: 108 (123) kg

Flächenbelastung: 10,8 (10) kG/m²
Gleitza
hl: ? bei ? km/h
Sinkgeschw.: ? m/s bei ? km/h

Achtung: Daten im Klammern betreffen MS-9

MS-8

  Foto: aus der Sammlung v. Piotr Piechowski

                                                MS-8 Wróbel

Mieczyslaw Siegel, ein Dorflehrer, hat 1930 in Milejowo bei Lublin einen Schulsegler gebaut, der die Bezeichnung MS-8 Wrobel führte. Mit dem Segler hat der Konstrukteur viele kurze Flüge gemacht, der Start erfolgte über ein von Helfern gezogenes Seil. Dem folgten Starts im Schlepp hinter Pferden. Im September und Oktober 1931 nahm die Wrobel mit ihrem Konstrukteur in der ersten Segelflugexpedition auf Ustianowa teil. Dort hatte er nur kurze Sprünge gemacht, weil er wegen der Papierbespannung zum Fliegen nicht zugelassen wurde. 1932 hat der Konstrukteur mehrere Flüge bei Trzeszkowice bei Lublin absolviert. Im Frühling 1933 hat Herr Siegel die verbesserte Version mit der Bezeichnung MS-9 Wrobel II eingeflogen. Leider ist der Segler schon im Juni 1933 total beschädigt worden.

MS-9

Foto: A.Glass "Polskie konstrukcje lotnicze 1893 - 1939" WKiŁ 1976

MS-9 Wróbel II

 
MS-8MS-9

MS-8 Wróbel                                                                            MS-9 Wróbel II 

Ergänzung und Bemerkungen sind herzlich willkommen !

Irrtum vorbehalten. Seite zuletzt aktualisiert am: 11.03.2007