Polnische Segelflugzeuge präsentiert von

SZD-LogoSZD-9 Bocian (Storch)

Eingeflogen: 10.03.52 (13.03.53)*
Spannweite:
18,00 (18,1) m
Länge:
7,95 (8,2) m

Höhe: 1,8 m

Flügelfläche: 20,0

Streckung: 16,2

Tragflächenprofil: Strack NACA43018 auf NACA43012A

Gewicht: 341 (326) kg

Max. Fluggewicht: 517 (500) kg

Tragflächenbelastung: 25,8 (25,0) kg/m2
Gleitzahl:
25,4 (26,4) bei 80 km/h
Sinkgeschw.:
? (0,82) m/s bei 65 (68) km/h
Mindestgeschw.:
52 (52) km/h
Max. Geschw.:
200 km/h

Lastvielfache: ? g

 

ACHTUNG - Daten ohne Klammern betreffen das Prototyp

                 - Daten in Klammern (*) SZD-9bis A, B, C und D                

SZD-9bis "Bocian 1D"

 Foto: Piotr Piechowski

 

Mit 500 kg Fluggewicht gehört der "Bocian" zu den schwersten Doppesitzern. Das ist mit Sicherheit ein Schulsegler, auf dem bis jetzt die meisten Piloten in der Nachkriegszeit Polen geschult worden sind. Die Konstruktion von Ing. Wasilewski,  Ing. Zatwarnicki und Ing. Sandauer wurde gerade in der Zeit, in der man feststellte, dass die sicherste und effektivste Pilotenschulung auf Doppelsitzern möglich ist, eingeführt. Die Konstruktion war jedoch ursprünglich als Hochleistungsdoppelsitzer gedacht. Zu dem führten die sehr guten und unkritischen Flugeigenschaften und die enorme Robustheit, die bei der Grundschulung so wichtig ist, zur Markteroberung.

Der Erstflug des Prototyps fand am 10.03.1952 statt. Schon am 16.06.1952 flog ein zweiter Prototyp. Nach der Erprobung und Einführung kleinerer Verbesserungen am 13.03.1953 wurde ein erstes Serienexemplar eingeflogen, das die Bezeichnung SZD-9bis "Bocian-1A" bekommen hat. Ab Sommer 1954 wurde eine modifizierte Version SZD-9bis "Bocian-1B" gebaut. Wichtigster Unterschied war hier ein vergrößertes Höhenleitwerk. 1954 entstand die nächste Version - SZD-9bis "Bocian-1C" in der geändert wurden: Geometrie der Tragflächen, Höhenruder wurde als einteiliges mit Trimmung ausgeführt, Hecksporn wurde neu entwickelt. Ab April 1958 war eine SZD-9bis "Bocian-1D" im Einsatz - wo außer kleineren Verbesserungen ein vergrößertes Rad (350 x 135) eingeführt wurde. Die Version wurde auch ab 1960 exportiert.

Bereits 1952 hat man die ersten Projekte, die zu einer Verbilligung führen sollten, angefangen. Der erste Versuch hat eine Vereinfachung der Tragflächen vorgesehen, die danach folgenden Kostenanalysen ergaben aber, dass der Rumpf die höchsten Kosten verursacht hat. Um den Rumpf zu verändern, waren weitestgehende Konstruktionsänderungen nötig, die letztendlich zu einer ganz neuen Konstruktion SZD 10 "Czapla". In den nächsten Jahren hat man noch mehrere Modifikationsversuche vorgenommen. So entstanden die Projekte SZD 23, SZD 33, SZD 34. Endlich führten die Arbeiten an der SZD 33 zu einer Konstruktionsänderung, allerdings hat man sich entschlossen die alte Bezeichnung SZD 9 bis zu erhalten, was zur Vereinfachung der Zertifizierung führte. Nachdem die Entwicklungsarbeiten über den SZD 33 "Bocian" eingestellt waren, hat das Konstruktionsteam unter der Leitung von Ing. R. Smigaj und Ing. A. Meus die letzte Modifizierung des "Bocian" vorgenommen. So entstand die Version SZD-9 bis "Bocian-1E". Es wurden folgende Änderungen eingeführt: das Fahrwerk wurde umkonstruiert und mit Gummiseil-gefedertem Schwingarm ausgestattet, abgerundete Flächen- und Leitwerksspitzen wurden begradigt, die Pilotenkanzel-Abdeckung wurde modernisiert und kleinere Änderungen der Kabinenausstattung wurden vorgenommen. Die letzte Probe den Bocian zu modifizieren lief unter der Projektnummer SZD 34. Die Arbeiten waren auch nicht umsonst und auf deren Basis entstand der SZD 35 "Bekas". Segler der 1952 zum ersten Mal als Schul- und Leistungsflugzeug in der Luft war, ist heute noch im Einsatz. Besonders in den neuen Bundesländern erfreut er sich heute noch an einer großen Beliebtheit. Mit dem "Bocian" flogen polnische Piloten in genau 13 Jahren von 1955 - 1968 nicht weniger als 29 Weltrekorde. Bei der Weltmeisterschaft 1956 in St. Yan belegten die Piloten Notarski / Sandauer unter 13 Teilnehmern den 6. Platz.

Insgesamt wurden 615 "Bocian" hergestellt, davon SZD-9 (Prototyp) - 1 Stck., SZD-9 bis 1A - 11 Stck.,  SZD-9 bis 1B - 11 Stck.,  SZD-9 bis 1C - 40 Stck.,  SZD-9 bis 1D - 186 Stck. und   SZD-9 bis 1E - 366 Stck.. 

SZD-9 "Bocian"

Foto: Piotr Piechowski

SZD-9 "Bocian"

Foto: Piotr Piechowski

SZD-9 "Bocian"

Foto: Piotr Piechowski

SZD-9 "Bocian"

Foto: Piotr Piechowski

SZD-9 "Bocian"

 Foto: Piotr Piechowski (in Laucha)

SZD-9 "Bocian"

Foto: Marek Szulen

SZD-9 "Bocian"

Foto: Piotr Piechowski

SZD-9 "Bocian"

Foto: Piotr Piechowski

SZD-9 "Bocian"

Foto: aus der Sammlung von Piotr Puchalski

SZD-9 "Bocian"

Foto: aus der Sammlung von Piotr Puchalski

Foto: Piotr Puchalski

Foto: Piotr Puchalski

Foto: Piotr Puchalski

Foto: Piotr Puchalski

SZD-9 Bocian 3D

 

Und noch was interessantes: Moto-Bocian, produziert durch die Firma Yalo S.C. aus Nowy Dwor Mazowiecki

Foto: YALO

Foto: Firma YALO

Ursprüngliche Version

 

Moto-Bocian

Foto: Firma YALO

Version 2000

 

 

Und noch der "Bocian" als Modell. Sehr genau aufgebaut von Roman Białoskórski aus Kraków. Eigentum v. Piotr Piechowski

Foto: Piotr Piechowski

Foto: Piotr Piechowski

Foto: Piotr Piechowski

Foto: Piotr Piechowski

Foto: Piotr Piechowski

Foto: Piotr Piechowski

Ergänzung und Bemerkungen sind herzlich willkommen !

Irrtum vorbehalten.  Seite zuletzt aktualisiert am: 05.09.2004